Aktuell-Leser

Fußballer im Halbfinale

In einer spielerisch durchwachsenen Partie setzte sich die Kaufmännische Schule Crailsheim mit 3:2 gegen das Berufsschulzentrum Bietigheim durch und steht damit wie im Vorjahr im Halbfinale um den Titel des Regierungspräsidiums Stuttgart. Stehend v.l.n.r.: Dirk Wehrens, Jannis Wacker, Daniel Martin, Ardit Marmullakaj, Cengiz Korkmaz, Dominik Wappler, Marcel Maneth, Janosch Krämer, Kristina Muck
Knieend v.l.n.r.: Max Schmidt, Daniel Dillmann, Alexander Schmieg, Fabian Munzinger, Ahmed Karim

Durch die Finalteilnahme im vorherigen Schuljahr erhielten die Crailsheimer Fußballer für die Vorrunde eine „Wildcard“ und mussten im Schuljahr 2014/15 somit erst in der Zwischenrunde ins Geschehen eingreifen. Hier lauteten die Gruppengegner Bad Mergentheim und Bietigheim. Durch die kurzfristige Absage der Mergentheimer bestand diese Vorrunde diesmal aus nur einem Spiel: Crailsheim gegen Bietigheim. Die mit neuen Trikots ausgestatteten Finalteilnehmer des Vorjahres und der Sieger des Schuljahres 2011/12 begegneten sich zunächst auf Augenhöhe. Auf mehreren Positionen verändert erarbeitete sich die Crailsheimer Mannschaft jedoch ein leichtes Übergewicht an Chancen, mehrmals scheiterten die Offensivkräfte Marcel Maneth und Dominik Wappler aber vor dem gegnerischen Gehäuse - und wie so oft sollte sich dies im Fußball rächen. Zur Mitte der ersten Halbzeit vollendeten die stets kontergefährlichen Bietigheimer einen ihrer schnellen Angriffe durch ein schönes Volleytor unhaltbar für Torwart Alexander Schmieg zum 0:1. Danach verflachte der Spielverlauf zunächst, die Bietigheimer schienen sich auf ihre Defensive zu verlassen, Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware.


Kurz vor dem Halbzeitpfiff jedoch der psychologisch wichtige Wendepunkt des Spiels: Daniel Martin dringt nach schöner Einzelleistung in den gegnerischen Strafraum ein und legt per Querpass auf für Cengiz Korkmaz, der souverän den Ausgleich besorgte. Nach der Pause schaffte es die KSCr, den Schwung der letzten Minuten der ersten Hälfte mitzunehmen und drückte von Beginn an auf ein weiteres Tor. Die Einwechslung von Fabian Munzinger zur Halbzeit erwies sich dabei als Glücksgriff, nach nur fünf Minuten erzielte er kurios im Fallen die Führung zum 2:1. Während die Hausherren sich anscheinend noch im Siegestaumel befanden, gelang den Bietigheimern fast im direkten Gegenzug völlig unerwartet und durch einen individuellen Fehlpass begünstigt der erneute Ausgleich.
Davon unbeeindruckt fanden die Crailsheimer jedoch schnell wieder in die Spur und reagierten auch zunehmend cleverer gegen die teils ruppige Spielweise des Gegners. „Warum einfach, wenn es auch schwer geht?“ dachte sich Daniel Martin eine Viertelstunde später und erzielte ein Traumtor aus spitzem Winkel ins lange Eck – gleichzeitig der verdiente Endstand, da ein weiteres Kopfballtor von Marcel Maneth wegen vermeintlichem Abseits nicht gegeben wurde.

Text und Bild: Dirk Wehrens

Zurück