Neues vom Freundeskreis

GFS Präsentationstraining

Für die Schüler des Wirtschaftsgymnasiums besteht die Aufgabe bei einer GFS (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen) darin, sich erfolgreich in bestimmte neue Themen einzuarbeiten und diese dann zu präsentieren.

Als Vorbereitung darauf hat der Freundeskreis der Kaufmännischen Schule für die Schüler der WG 11-Klassen einen Workshop mit Stephan Gora (Lehrer und Buchautor) aus Schwäbisch Gmünd veranstaltet. Herr Gora zeigte den Schülern den richtigen Umgang mit Lampenfieber. Die Schüler erlernten Sprechtechniken und konnten diese dann anschließend auch in freier Rede ausprobieren. Mit seiner humorvollen Art gelang dem erfahrenen Pädagogen Stephan Gora die Schüler an seinem Steckenpferd Rhetorik teilhaben zu lassen und gleichzeitig vorhandene Blockaden abzubauen. Zum Praxisteil gehörten neben dem Reden auch Übungen zur richtigen Körpersprache und der damit verbundenen Wirkung auf die Mitmenschen.

Herr Gora hatte für die Schüler auch noch einige praktische Tipps für die Präsentations-prüfung beim Abitur dabei. Nach dem fünfstündigen Programm waren bei den Teilnehmern schon einige Fortschritte erkennbar, die jetzt natürlich durch weitere Übungen verfestigt werden müssen. Nach den sehr positiven Eindrücken soll der Kurs im nächsten Schuljahr für die neue Eingangsklasse wieder angeboten werden.

Workshop "Lernen lernen"

Für Schüler aller Schularten veranstaltete der Freundeskreis der Kaufmännischen Schule einen Workshop zum Thema „Lernen lernen“. Der Münchner Psychologe Patrick Link, der auch fürs Fernsehen (Joko und Claas, Carmen Nebel,…) arbeitet, reflektierte zuerst mit den interessierten Schülern und Schülerinnen ihr bisheriges Lernverhalten. Es wurde ergründet, wo Zeitfresser liegen könnten. Der Schlüssel beim Lernen liegt auch in einem effektiven Zeitmanagement, zumal die Schüler als Ausgleich auch noch Freizeit brauchen. Mit Faktenwissen über das menschliche Gedächtnis wurden alternative Lernstrategien diskutiert. Als Abschluss wurde natürlich nicht vergessen, dass zu einem erfolgreichen Lernen auch Belohnungsstrategien gehören, mit denen man sich dann wieder für neue Aufgaben motivieren kann.

Die Schüler, die sich an diesem Nachmittag, mit dem Thema Lernen beschäftigt haben, wurden überzeugend dazu angehalten ihre Einstellung zum Lernen zu verändern. Wenn es jetzt noch gelingt, die Erkenntnisse im Alltag umzusetzen, hat sich dieser anstrengende Workshop für alle Beteiligten gelohnt. Im Abschlussgespräch hat sich eine Schülerin gleich schon den Vorsatz genommen: „Ich werde mir jetzt einen Lern-Wochenplan aufstellen.“ Wenn das mal nicht schon der erste Schritt in die richtige Richtung ist.

Workshop „Assessment Center erfolgreich meistern“

Wer sich für einen Studienplatz bei einem Dualen Arbeitgeber interessiert kommt meistens an einem Assessment Center nicht vorbei. Dieses Gruppenauswahlverfahren wird in der Wirtschaft immer beliebter. 17 Schüler/innen aus der 12. Klasse des Wirtschaftsgymnasiums setzten sich freiwillig einen Nachmittag mit dem AC-Verfahren auseinander.

Was ist ein Assessment-Center? Welche Tricks und Kniffe gilt es zu beachten? Welche typischen Aufgaben müssen bewältigt werden?

Unter Anleitung des erfahrenen Referenten Martin Schumacher machten die Schüler eigene Erfahrungen mit der Selbstpräsentation. Neben theoretischen Informationen spielten sie auch typische Aufgaben, wie die Postbox durch. Hier gilt es einen übervollen Arbeitstag zu strukturieren und wichtige von unwichtigen Aufgaben zu unterscheiden. Gleichzeitig müssen Entscheidungen gefällt werden, die es dann auch zu begründen gilt. Prinzipientreue in der Argumentation gilt hier als positives Merkmal. Neben kleineren Tests wurden auch Gruppenaufgaben, wie die gemeinsame Bildung eines sinnvollen Satzes aus Teilstücken simuliert. Hier zeigt sich die Teamfähigkeit der einzelnen Persönlichkeiten.

Es war erkennbar, dass viele Schüler schon ziemlich konkrete Vorstellungen von ihrer beruflichen Zukunft haben und auch bereit sind ihren Teil für das Gelingen beizutragen. An diesem Nachmittag konnten die WG-Schüler hoffentlich einen weiteren Grundstein dafür legen.

Zurück